Auszeichnung für Deutsches Fachwerkzentrum Quedlinburg

Das Deutsche Fachwerkzentrum Quedlinburg e.V. gehört mit seinem Restaurierungsprojekt "Integrativer Ort Denkmal" zu den aktuellen Preisträgern des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“, die Ende Juni in Berlin ausgezeichnet wurden. Das Thema in diesem Jahr lautete: „Offen denken, damit sich Neues entfalten kann“. Eine hochkarätig besetzte Expertenjury wählte aus rund 1.000 eingereichten Bewerbungen die 100 Preisträger aus. 

Seit mehr als zwei Jahren helfen Flüchtlinge und Migranten dabei, historische Baudenkmäler in Sachsen-Anhalt vor ihrem unwiederbringlichen Verfall zu retten. Beispiele dafür sind der Bunte Hof aus dem 16. Jahrhundert in Osterwieck, wo heute Teile der Stadtbibliothek und behindertengerechte Wohnungen untergebracht sind, und das Fachwerkensemble Hühnerbrücke 4 und Grudenberg 8 in Halberstadt. Hier wurde Wohnraum geschaffen. Ein weiteres Projekt wurde mit der Sanierung der mittelalterlichen Wasserburg Schloss Erxleben begonnen. Die Flüchtlinge werden durch Experten bzw. Lehrlinge des Fachwerkzentrums in die modernsten Techniken der ressourcenschonenden Restaurierung eingeführt und können auch eigene Erfahrungen und Ideen einbringen. In Seminaren werden die neuesten Erkenntnisse aus der Bauforschung vermittelt. Lokale Unternehmen und Handwerker sind in die Restaurierungsvorhaben mit eingebunden. So werden Berührungsängste auf beiden Seiten abgebaut.

Die Idee zum Projekt hatte die Bauhistorikerin Claudia Hennrich, sie ist die Geschäftsfüherin des Deutschen Fachwerkzentrums in Quedlinburg.

Die Commerzbank-Stiftung und die Deutsche Bundesstiftung Umwelt sind Teil einer Gruppe von Institutionen und Organisationen, die das Projekt „Integrativer Ort Bau Denkmal!“ fördern und befürworten.

Zu dem Netzwerk gehören u. a. die Zentrale Anlaufstelle für Asylbewerber Sachsen-Anhalt, die Ausländerbehörde und das Sozialamt Landkreis Harz, das Diakonische Werk im Kirchenkreis Halberstadt e. V., die Evangelische Stiftung Neinstedt, die AFU Privates Bildungsinstitut GmbH Halberstadt sowie die Handwerkskammer Magdeburg.

Die Restaurierung der Denkmalbauten wurde zudem gefördert vom Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt, dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung, der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und den jeweiligen Kommunen.

Die Preisträger des Wettbewerbs dürfen mit dem Gütesiegel "Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen" werben und können so neue Kunden, Sponsoren oder Mitglieder gewinnen. Sie werden vom Netzwerk des Wettbewerbs zu exklusiven Veranstaltungen eingeladen.

Vorstandsvorsitzender Dr. Karl-Heinz Daehre (mittig)
mit Geschäftsführerin Claudia Christina Hennrich
(rechts) und Conny Luthardt (links), Mitarbeiterin des
Deutschen Fachwerkzentrums, welches mit seinem Restaurationsprojekt zu den Preisträgern des Wettbewerbs
"Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen 2017" gehört.
Deutsches Facherkzentrum Quedlinburg e.V.
Vorstandsvorsitzender Dr. Karl-Heinz Daehre (mittig) mit Geschäftsführerin Claudia Christina Hennrich (rechts) und Conny Luthardt (links), Mitarbeiterin des Deutschen Fachwerkzentrums, welches mit seinem Restaurationsprojekt zu den Preisträgern des Wettbewerbs "Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen 2017" gehört.

Neben der Restaurierung historischer Baudenkmäler wird
beim Projekt "Integrativer Ort BauDENKMAL" das Thema
Integration groß geschrieben.
Deutsches Fachwerkzentrum Quedlinburg e.V.
Neben der Restaurierung historischer Baudenkmäler wird beim Projekt "Integrativer Ort BauDENKMAL" das Thema Integration groß geschrieben.