Aufbau der Ausstellung: Steffen Lehmann montiert seine 14 Luftbildaufnahmen im Foyer der Handwerkskammer. Das Bild zeigt ihn mit einer Kamera-Drohne.
Handwerkskammer Magdeburg
Aufbau der Ausstellung: Steffen Lehmann montiert seine 14 Luftbildaufnahmen im Foyer der Handwerkskammer. Das Bild zeigt ihn mit einer Kamera-Drohne.

Der Fotograf, der in die Luft geht

Wer schon immer einmal Magdeburg aus der Perspektive eines Vogels bestaunen wollte, sollte in diesen Tagen einen Rundgang durch das Haus des Handwerks unternehmen. In den Fluren des altehrwürdigen Gebäudes sind noch bis 31. März großformatige Luftbildaufnahmen der Landeshauptstadt ausgestellt.

Foto- und Videokünstler Steffen Lehmann (49) aus Niederndodeleben hat die Bilder mit modernster Technik aufgenommen. Seine Kamera-Drohnen nehmen Bilder in 30 Meter Höhe auf und können bis zu 15 Minuten in der Luft bleiben. „Das ist echtes Männerspielzeug“, scherzt der Fotograf. Während die Drohne in der Luft ist, hat Lehmann auf einem Monitor das Kamerabild stets im Blick und kann so im richtigen Moment den Auslöser betätigen.

Für Bilder aus mindestens 300 Meter Höhe unterstützt das Flugsportzentrum Mitteldeutschland den Fotografen bei seinen Projekten. Mit einem Gyrokopter bzw. einem Ultraleichtflugzeug wagt er dann den Überflug über die Stadt. „Ich möchte das beste Motiv fotografieren, da habe ich keine Angst. Außerdem war ich mal Fallschirmspringer“, erzählt Lehmann.

So hat er im Laufe der vergangenen drei Jahre nahezu jeden Stadtteil Magdeburgs und auch das Umland fotografiert. In der Ausstellung sind zum Beispiel der Dom, der Jahrtausendturm im Elbauenpark oder das Wasserstraßenkreuz zu sehen.

Auch zwei sehr besondere Motive sind ausgestellt: die letzten zivil entstandenen Aufnahmen vor und die ersten nach dem Erreichen des Hochwasserscheitels der Elbe im Juni 2013. „Wir sind kurz vor der Sperrung des Luftraumes und gleich nach der Wiederfreigabe losgeflogen, um das Hochwasser von oben zu dokumentieren. Andere halfen Sandsäcke schleppen, ich als Luftbildfotograf habe auf Facebook mit meinen Fotos informiert“, berichtet Lehmann von seinem Engagement. Die Luftbilder verbreiteten sich tausendfach in den sozialen Netzwerken und sind zu Symbolen des Jahrtausendhochwassers geworden.

Vor zehn Jahren hat Lehmann seine Leidenschaft zum Beruf gemacht und den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt. Eigentlich ist er gelernter Elektrotechniker, arbeitete zu DDR-Zeiten bei der Reichsbahn und qualifizierte sich nach der Wende als Bauleiter. „Daher kommt vielleicht auch meine Begeisterung für die Höhe“, vermutet der Fotograf.

Zu seinem professionellen Equipment gehört auch ein Hochstativ, mit dem er aus fünf Metern Höhe Aufnahmen, etwa von großen Menschengruppen, anfertigen kann. Das erweist sich vor allem bei Hochzeiten als praktisch. Denn neben seiner Expertise als Luftbildfotograf gehört auch das Anfertigen von Bild- und Videoreportagen auf Hochzeiten oder anderen Veranstaltungen zum Leistungsspektrum.

„Für die Handwerkskammer habe ich die 14 schönsten Fotos meiner Sammlung ausgesucht. Ich lade alle Interessierten ein, die Ausstellung zu besuchen“, sagt Lehmann nach der Installation seiner Aufnahmen. (cr)

Kontakt:
Steffen Lehmann, Foto Video Lehmann
Im Schrotetal 20, 39167 Niederndodeleben
Tel. 039204 910448, Mobil 0160-6429291
E-Mail  info@foto-video-Lehmann.de
www.foto-video-lehmann.de

(Veröffentlicht im "Handwerk in Sachsen-Anhalt", Ausgabe 06 vom 12.03.2015)