Für Betriebe

 

Ausbildungsberatung

Die Handwerkskammer ist zuständig für alle rechtshoheitlichen Aufgaben im Rahmen der Berufsausbildung im Handwerk. Sie führt das Verzeichnis aller im Kammerbezirk bestehenden Ausbildungsverhältnisse (Lehrlingsrolle) und sichert die Aufbewahrung der Daten für den Nachweis der Berufsausbildung bis zu 60 Jahren.

Rat und Tat bei allen Fragen zur Ausbildung
Ob Lehrling oder Ausbildungsbetrieb − die Handwerkskammer informiert Sie in allen Fragen zur Ausbildung, ob es sich um die Voraussetzungen für eine gute Ausbildung, den Lehrvertrag, die Berufsschule, die Überbetriebliche Lehrunterweisung (ÜLU), den betrieblichen Ausbildungsplan, Fördermöglichkeiten, Rechte und Pflichten von Ausbildungsbetrieb und Lehrling oder Konflikte in der Ausbildung handelt. Vom vorberuflichen Praktikum bis zum Berufsabschluss stehen sie den Beteiligten mit Rat und Tat zur Seite. Auch die Bildungsberater der Kammer kümmern sich vor Ort um die Ausbildungsbetriebe und geben vor allem praktische Hilfe.

Die Vervollständigung der zu vermittelnden Ausbildungsinhalte erfolgt in vielen Berufen durch die Überbetriebliche Lehrlingsunterweisung im Berufsbildungszentrum der Handwerkskammer Magdeburg. Natürlich können Lehrlinge mit einer weiten Anreise im Internat des Bildungszentrums übernachten.

Die Ausbildung endet, nach Durchlaufen der Ausbildungszeit, mit einer Gesellen- oder Abschlussprüfung. Über den gesamten Zeitraum begleitet die Handwerkskammer die Ausbildungsbetriebe wie auch die Lehrlinge.

Silke Handschuck
Ausbildungsberaterin

Tel. 0391 6268-181
Fax 0391 6268-110
shandschuck--at--hwk-magdeburg.de

Beratung zu den Berufen des Bau- und Ausbaugewerbes, Bekleidungs-, Textil- und Ledergewerbes, Glas-, Papier-, keramischen und sonstigen Gewerbes

Andreas Krause
Ausbildungsberater

Tel. 0391 6268-158
Fax 0391 6268-110
akrause--at--hwk-magdeburg.de

Beratung zu den Berufen des Holzgewerbes, Gewerbes für Gesundheits- und Körperpflege sowie des chemischen und Reinigungsgewerbes, Lebensmittelgewerbes

Wolfgang Schmidt
Ausbildungsberater

Tel. 0391 6268-156
Fax 0391 6268-110
wschmidt--at--hwk-magdeburg.de

Beratung zu kaufmännischen Berufen und Dualen Studiengängen, zu den Berufen des Elektro- und Metallgewerbes



Einstiegsqualifizierung

Das Handwerk engagiert sich beim Ausbildungspakt.
Das mit dem Ausbildungspakt im Jahr 2004 eingeführte Sonderprogramm zur betrieblichen Einstiegsqualifizierung (EQ) ermöglicht es, Lehrstellenbewerber mit erschwerten Vermittlungsperspektiven durch die Kombination von Arbeiten und Lernen den Start in das Berufsleben zu erleichtern.

Das Angebot zielt auf Jugendliche ab, die nach den Nachvermittlungsaktionen noch keinen Ausbildungsplatz haben oder noch nicht in vollem Maße über die erforderliche Ausbildungsbefähigung verfügen. Im Vordergrund stehen junge Frauen, Jugendliche mit Migrationshintergrund bzw. benachteiligte Jugendliche. Über die Zugehörigkeit zum förderfähigen Personenkreis entscheidet die Agentur für Arbeit.

Die Einstiegsqualifizierung erleichtert den Jugendlichen den Weg in eine geregelte Ausbildung; sie können sich in dieser Art Langzeitpraktikum in einem Betrieb ausprobieren, den angestrebten Beruf in der Praxis und im Detail kennen lernen und darüber hinaus erste Erfahrungen im Berufsalltag machen. Die Teilnehmer erhalten nach Ablauf des Praktikums vom Arbeitgeber ein Zeugnis und auf Antrag ein Zertifikat der Handwerkskammer, das die erworbenen Qualifikationen bescheinigt.

Der Betrieb erhält die Möglichkeit, einen Jugendlichen über einen längeren Zeitraum hinsichtlich seiner Fähigkeiten und Neigungen zu testen um daraufhin zu beurteilen, ob er dem betrieblichen Anforderungsprofil eines potentiellen Auszubildenden entspricht.

Unternehmen, die noch nicht ausbilden, können eventuell über das Angebot einer Einstiegsqualifizierung für das Thema Berufsausbildung erstmalig interessiert werden und parallel zum laufenden Praktikum die eventuelle Anerkennung als Ausbildungsbetrieb mit einem Ausbildungsberater in die Wege leiten.

Die Übernahme in ein Ausbildungsverhältnis ist grundsätzlich jederzeit möglich.

Wie die Einstiegsqualifizierung funktioniert, erfahren Sie hier .

Franziska Pethke

Tel. 0391 6268-154
Fax 0391 6268-110
fpethke--at--hwk-magdeburg.de



Landesprogramm
„Zukunftschance assistierte Ausbildung (ZaA)“

Die aktuelle Situation auf dem Ausbildungsmarkt ist widersprüchlich - zahlreiche Ausbildungsstellen können nicht besetzt werden, auf der anderen Seite finden viele Jugendliche aber keinen Ausbildungsplatz. Grund ist, dass zwischen den Anforderungen der Betriebe und den Vorrausetzungen vieler Jugendlicher häufig eine große Lücke klafft, die durch die Landesmaßnahme „Zukunftschance assistierte Ausbildung“ geschlossen werden soll.

Jugendliche mit Förderbedarf und deren Ausbildungsbetriebe werden bei der Ausbildung durch erfahrene Bildungsträger ( ZaA–Projektträger ) vor Ort und wäh­rend der gesamten Ausbildungszeit begleitet. Das umfassende Beratungs- und Unterstützungsangebot wird dabei indivi­duell und flexibel an die Bedürfnisse der Jugendlichen und die Voraussetzungen der Betriebe angepasst. So profitieren beide Ausbildungspartner von dem Angebot und Ausbildung wird dort gefördert, wo sie stattfindet: in den Betrieben des allgemeinen Arbeitsmarktes.

Weitere Links:

Betriebsbeispiele:

- Metallkonstruktion Supplie GmbH aus Heyrothsberge
- Salzwedeler Baumkuchen GmbH



Die Kammerkoordinierung Zukunftschance assistierte Ausbildung wird gefördert durch:

ZaA-Foerderleiste

Logo-ZaA-farbig



Sabine Wölfert
Kammerkoordinatorin "Zukunftschance assistierte Ausbildung"

Tel. 0391 6268-220
Fax 0391 6268-110
swoelfert--at--hwk-magdeburg.de

Jenny Nießner
Assistentin im Projekt Kammerkoordinierung "Zukunftschance assistierte Ausbildung"

Tel. 0391 6268-152
Fax 0391 6268-110
jniessner--at--hwk-magdeburg.de

Downloads:



Inklusionsberatung

Menschen mit einer Behinderung arbeiten in fast allen Berufen und in sämtlichen Qualifikationsstufen und stellen somit ein klares Fachkräftepotenzial für Betriebe dar. Denn der Grad der Behinderung sagt nichts darüber aus, wie leistungsfähig ein Mensch mit Behinderung in Bezug auf einen konkreten Arbeitsplatz ist.

Nutzen Sie dieses Potenzial und gehen Sie innovative Wege in der Personalpolitik.

Lassen Sie sich im Rahmen der Inklusionsberatung der Handwerkskammer Magdeburg zum Thema Ausbildung und Anstellung von Menschen mit Behinderung beraten.

Nähere Informationen finden Sie hier .

Julia Möws
Inklusionsberaterin

Tel. 0391 6268-102
Fax 0391 6268-110
jmoews--at--hwk-magdeburg.de

Inklusionsberatung, BMAS
Bundesministerium für Arbeit und Soziales



Passgenaue Besetzung

Projekt "Unterstützung von kleinen und mittleren Unternehmen bei der passgenauen Besetzung von Ausbildungsplätzen sowie bei der Integration von ausländischen Fachkräften"

Der kostenfreie Service "Unterstützung von kleinen und mittleren Unternehmen bei der passgenauen Besetzung von Ausbildungsplätzen sowie bei der Integration von ausländischen Fachkräften" richtet sich an Betriebe und handwerksinteressierte Jugendliche, die sich auf sonst üblichen Wegen nicht begegnen würden. Ziel ist die passgenaue Besetzung von Ausbildungsstellen.

Ziel
Mit dem Projekt soll die Zahl der "passgenau" besetzten Ausbildungsstellen erhöht werden, um den zukünftigen Fachkräftebedarf zu sichern sowie die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) zu stärken.

Das Angebot für Betriebe

Ermittlung des betrieblichen Bedarfs an Auszubildenden
Erstellen eines betrieblichen Anforderungsprofils
Beratung zum Azubi-Marketing
Beratung zur Rekrutierung und Integration von ausländischen Jugendlichen und Fachkräften
Suche nach potentiellen Auszubildenden
Auswahlgespräche, Einstufungstests und Vorauswahl geeigneter Bewerber
gezielte Vermittlung von Jugendlichen
Beratung zum Praktikum in der Einstiegsqualifizierung (EQ)

Das Angebot für Jugendliche

Beratung zu Handwerksberufen
Erstellung eines persönlichen Bewerberprofils
Auswahlgespräche, Einstufungstests und Vorauswahl eines geeigneten Betriebs
gezielte Vermittlung an Betriebe in Einstiegsqualifizierung (EQ) und Ausbildung

Franziska Pethke

Tel. 0391 6268-154
Fax 0391 6268-110
fpethke--at--hwk-magdeburg.de

Downloads:

Logo-Leiste BMWi_ESF_EU_Zukunftgestalten

Passgenaue Besetzung



Das Programm „Passgenaue Besetzung - Unterstützung von KMU bei der passgenauen Besetzung von Ausbildungsplätzen sowie bei der Integration von ausländischen Fachkräften" wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und den Europäischen Sozialfonds gefördert.



Mobilitätsberatung

Aufenthalte im Ausland zahlen sich für junge Handwerker aus. Sie bringen von dort neue Erfahrungen mit, werden selbstständiger und können ihren Betrieben helfen, Kunden jenseits der Grenzen zu gewinnen. Die Bereitschaft von Lehrlingen, Gesellen und Jungunternehmen, Praktika außerhalb Deutschlands zu absolvieren, will die Handwerkskammer fördern und bietet eine Mobilitätsberatung an.

Nähere Informationen finden Sie hier .



Ina Kapitza
Mobilitätsberaterin

Tel. 0391 6268-132
mobilitaetsberaterin.kapitza--at--hwkhalle.de

Logo Mobiberatung