ikk gesund plus

Gesund.Stark.Erfolgreich

Mit ihrem Unternehmen gesund, stark und erfolgreich sein – das ist erklärtes Ziel der rund 90 Geschäftsführer und Führungskräfte regionaler Betriebe, welche der IKK gesund plus und der Handwerkskammer Magdeburg am 26. Oktober 2017 auf Einladung in das Hotel Schloss Tangermünde gefolgt waren. Bei der Veranstaltung unter dem Motto „Gesunde Mitarbeiter – starkes Unternehmen" holten sie sich Anregungen und Unterstützung zur Einführung eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements in ihren Firmen.

„Die Umsetzung von Gesundheitsmaßnahmen ist für Unternehmen des Mittelstandes eine nicht zu unterschätzende Herausforderung. Wir wollen Berührungsängste abbauen und den Firmen eine helfende Hand bei ihrem ersten Schritt zu einem gesunden Betrieb sein", erklärte Burghard Grupe, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Magdeburg, das Ziel der Veranstaltung.

Die IKK gesund plus ist seit vielen Jahren aktiv in der Betrieblichen Gesundheitsvorsorge tätig und begleitet etwa 500 Firmen jährlich. „So ist im Nachgang der Veranstaltung eine Zusammenarbeit mit den teilnehmenden Unternehmen möglich, um den jeweiligen betrieblichen Gesundheitsplan umzusetzen", stellt Uwe Schröder, Vorstand der Krankenkasse, in Aussicht. „Die Betriebe profitieren dabei von einem besseren Arbeitsklima, einem geringeren Krankenstand und damit von einer erhöhten Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit!"

Auch Sebastian Stoll, 2. Beigeordneter des Landkreises Stendal, möchte die Firmen der Region ermutigen: „Ein Betriebliches Gesundheitsmanagement zahlt sich bei jeder Unternehmensgröße aus. Erst gesunde und motivierte Mitarbeiter verhelfen einem Betrieb zum Erfolg. Dafür möchten die Initiative Gesund.Stark.Erfolgreich. die Arbeitgeber sensibilisieren."

Das Projekt, welches zur Verbreitung von Maßnahmen der Betrieblichen Gesundheitsförderung beiträgt, befindet sich bereits im dritten Jahr und wurde von den ansässigen Unternehmen bisher durchweg positiv aufgenommen. Es unterstützt besonders mittlere und kleine Unternehmen bei aktuellen Herausforderungen, wie der Fachkräftesicherung oder der Zunahme psychischer Belastungen am Arbeitsplatz. Die Aktion wird von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit gefördert.