Leichte Sprache

Informationen zur Handwerks-Kammer



Was ist eine Handwerks-Kammer?

Die Handwerks-Kammer ist eine Einrichtung für

Handwerker.

Handwerker sind zum Beispiel Maler, Bäcker und Maurer.

Handwerker arbeiten viel mit den Händen.

Die Abkürzung für Handwerks-Kammer ist HWK.



Bäcker
www.amh-online.de

Alle Handwerker müssen Mitglieder von der HWK sein.

Sie zahlen Geld an die HWK.

Das steht im Gesetz.

Dieses Gesetz nennt man Handwerks-Ordnung.

Dafür helfen die Mitarbeiter von der HWK

den Handwerkern.

Gesetzbuch - Leichte Sprache
Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

 

 

Die Mitarbeiter von der HWK haben viele Aufgaben:

  • Sie schreiben eine Liste mit allen Firmen von Handwerkern.

    Diese Liste heißt Handwerks-Rolle.
  • Sie regeln die Ausbildung im Handwerk.

  • Sie helfen Menschen, die eine Firma aufmachen wollen.

  • Sie helfen Handwerkern bei Problemen.

  • Die Mitarbeiter reden oft mit den Handwerkern.

    Dann sagen sie Politikern, was die Handwerker wollen.

  • Sie helfen bei der Ausbildung und bei der Weiterbildung

    im Handwerk.




Buero - Leichte Sprache
Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

 





Die HWK Magdeburg

Die HWK Magdeburg arbeitet für fast 13-Tausend Firmen.

Die Firmen sind aus dem Norden vom Bundesland

Sachsen-Anhalt.













Die Mitarbeiter von der HWK Magdeburg arbeiten

in einem schönen, alten Haus.

Das Haus heißt Haus des Handwerks.

Die Adresse von der HWK Magdeburg ist:

Gareisstraße 10

39106 Magdeburg



Kammergebiet Kreishandwerkerschaften
Handwerkskammer Magdeburg



Haus des Handwerks
Uli Lücke

So werden Sie Handwerker

Handwerker brauchen eine Ausbildung.

In der Ausbildung sind Sie ein Azubi.

Und lernen einen Handwerks-Beruf.

Zum Beispiel Maler, Bäcker oder Fleischer.

Der Azubi macht in diesen Berufen 3 Jahre lang eine Ausbildung.





Der Azubi lernt den Beruf in einer Firma.

Der Azubi oder die Firma haben manchmal Fragen oder Probleme.

Die Mitarbeiter von der HWK helfen:

  • bei Fragen zum Ausbildungsvertrag,

  • bei Fragen zur Prüfung,

  • bei Fragen zum Gesetz.

Diese Mitarbeiter nennt man Ausbildungs-Berater.

Beratung 2 - Leichte Sprache
Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Breme e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013





Die Ausbildungs-Berater helfen bei Fragen zum Ausbildungs-Vertrag

Azubi und Firma unterschreiben einen Vertrag.

Im Vertrag steht zum Beispiel:

  • wie lange die Ausbildung ist,

  • wie viel Geld der Azubi bekommt,

  • wie lange der Azubi jeden Tag arbeiten muss,

  • und wie viele Tage Urlaub der Azubi hat.

Vertrag - Leichte Sprache
Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Breme e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

Die Ausbildungs-Berater von der HWK haben eine Liste mit allen Verträgen.

 



Die Ausbildungs-Berater helfen bei Fragen zur Prüfung

Jeder Azubi muss 2 Prüfungen machen.

Die erste Prüfung heißt Zwischen-Prüfung.

Die zweite Prüfung heißt Gesellen-Prüfung. 

In den Prüfungen:

  • beantwortet der Azubi Fragen,

  • zeigt der Azubi, was er im Handwerks-Beruf gelernt hat.


Schreiben - Leichte Sprache
Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Breme e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

Wenn er die Prüfungen gut gemacht hat, dann wird der Azubi Handwerker.

Die Firma bezahlt die Prüfungen.

Die Mitarbeiter von der HWK erklären die Regeln von den Prüfungen.







Die Ausbildungs-Berater helfen bei Fragen zum Gesetz

In den Gesetzen steht, wie man einen Beruf lernt.

Diese Gesetze heißen Handwerks-Ordnung oder

Berufs-Bildungs-Gesetz.

Diese Gesetze haben viele Regeln.

An diese Regeln müssen sich der Azubi und die Firma

halten.

Die Ausbildungs-Berater helfen bei Fragen zu den Regeln.



Die Ausbildungs-Berater helfen Ihnen.

Sie können anrufen: 0391 62 68 151

Sie können eine E-Mail schreiben:

bildung@hwk-magdeburg.de









Gesetzbuch - Leichte Sprache
Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013







Haben Sie Probleme beim Lernen?

Vielleicht haben Sie Probleme beim Lernen.

Oder vielleicht haben Sie eine Behinderung.

Dann ist die Ausbildung anders.

  • Sie lernen dann weniger in der Schule.

  • Sie lernen mehr in der Firma.

  • Und Sie arbeiten mehr mit den Händen.


nicht verstehen - Leichte Sprache
Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

Diese Ausbildungen heißen Fach-Praktiker oder Fach-Werker.





Es gibt 6 Berufe bei der HWK Magdeburg.

  • Autos reparieren, Auto-Reifen wechseln, Autos waschen

    Dieser Beruf heißt Auto-Fach-Werker.

  • mit Steinen und Beton arbeiten, zum Beispiel Häuser-Wände bauen

    Dieser Beruf heißt Hoch-Bau-Fach-Werker.

  • Zimmer-Wände oder Häuser-Wände bemalen

    Dieser Beruf heißt Bauten- und Objekt-Beschichter.

  • Bearbeiten von Metall

    Der Handwerker baut aus Metall dann Tore, Geländer oder Treppen.

    Dieser Beruf heißt Fach-Praktiker für Metall-Bau.

  • mit Holz arbeiten

    Dieser Beruf heißt Fach-Praktiker für Holz-Verarbeitung.

  • Wohnungen oder Büros putzen

    Dieser Beruf heißt Fach-Praktiker im Gebäude-Reiniger-Handwerk.


Haben sie Fragen?

Dann fragen Sie bei der HWK.

Julia Möws hilft Ihnen.

Sie können anrufen: 0391 6268-163

Sie können eine E-Mail schreiben: jmoews@hwk-magdeburg.de





Berufs-Abschluss aus dem Ausland

Haben Sie im Ausland einen Beruf im Handwerk gelernt?

Und einen Abschluss bekommen?

Dann wenden Sie sich an die HWK in Magdeburg:

  • wenn Sie im Bereich von der HWK Magdeburg wohnen,

  • wenn Sie im Bereich von der HWK Magdeburg arbeiten.

Wir prüfen:

  • Ihren Berufs-Abschluss,

  • was Sie gelernt haben,

  • wie gut Ihr Berufs-Abschluss ist

  • und  ob Ihr Berufs-Abschluss in Deutschland gültig ist.  


Dafür gibt es ein Gesetz.

Im Gesetz steht:

Jeder darf seinen Berufs-Abschluss prüfen lassen.

Urkunde - Leichte Sprache
Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Breme e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013





Was müssen Sie tun?

1. Ihre Unterlagen

Sie brauchen:

  • Ausweis oder Pass

  • Nachweis über Ihren Berufs-Abschluss,

  • Nachweis über Ihre Erfahrungen im Beruf,

  • eine Tabelle über Ihre Ausbildung, Erfahrungen im Beruf

    und Fortbildungen.

Diese Unterlagen müssen auf Deutsch sein.

Ordner - Leichte Sprache
Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Breme e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

Sie müssen von einem anerkannten Übersetzer übersetzt sein.

Ein anerkannter Übersetzer übersetzt die Unterlagen von einer anderen Sprache

in die deutsche Sprache.

Das ist sein Beruf.





2. Termin

Sie machen einen Termin bei der HWK Magdeburg.

Bitte bringen Sie die Unterlagen zum Termin mit.

 

Bitte melden Sie sich bei Rüdiger Schmidt.

Er erklärt Ihnen alles.

Sie können anrufen: 0391 6268-184

Sie können eine E-Mail schreiben:

rschmidt@hwk-magdeburg.de

Datum - Leichte Sprache
Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Breme e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013





3. Bescheid

Am Ende erhalten Sie ein Ergebnis.

Dieses Ergebnis nennt man Bescheid.

Der Bescheid ist wichtig.

Denn Arbeit-Geber sehen dann:

  • was Sie bisher als Handwerker gelernt haben,

  • welche Aufgaben Sie in der Firma erledigen können.

Sie bekommen dann leichter eine Arbeit.

Brief - Leichte Sprache
Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Breme e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

 



4. Kosten

Das Prüfen und der Bescheid kosten Geld.

Das Geld müssen Sie bezahlen.

Die Prüfung und der Bescheid kosten zwischen 100

und 600 Euro.

Geld bezahlen - Leichte Sprache
Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Breme e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013





Gründung einer Firma

Vielleicht sind Sie Handwerker.

Dann können Sie eine eigene Firma haben.

Sie können eine Firma gründen.

Dabei ist vieles wichtig.

 



Firma - Leichte Sprache
Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Breme e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013



Sie müssen die neue Firma anmelden.

Und Sie müssen einen Plan schreiben.

Dieser Plan heißt Gründungs-Konzept.

In diesem Plan muss stehen:

  • was Sie in der Firma bauen wollen,

  • wer in Ihrer Firma einkaufen wird,

  • wie Ihre Firma arbeiten soll,

  • wie Sie Ihre Firma bezahlen wollen.

Sie können Geld für Ihre neue Firma bekommen.

Dieses Geld nennt man Förder-Mittel.





Checkliste - Leichte Sprache
Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Breme e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013





Die Mitarbeiter von der HWK helfen Ihnen kostenlos.

Diese Mitarbeiter nennt man Betriebs-Berater.

Die Betriebs-Berater helfen:

  • bei der Anmeldung von der Firma,

  • beim Schreiben vom Gründungs-Konzept,

  • bei den Anträgen für die Förder-Mittel.

 

Sie können anrufen: 0391 6268-243

Sie können eine E-Mail schreiben:

cstruempel@hwk-magdeburg.de

Oder Sie kommen zu diesen Terminen .



Beratung - Leichte Sprache
Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Breme e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

 

Text in Leichter Sprache wurde geprüft von:

Büro für Leichte Sprache
Lebenshilfe Bremen e.V.
Waller Heerstraße 55
28217 Bremen