Nach der Bundestagswahl:

Nach der Bundestagswahl erwartet das Handwerk im Norden Sachsen-Anhalts eine schnelle Koalitionsbildung, eine stabile Regierung und mittelstandsfreundliche Politik. „Das Handwerk setzt darauf, dass jetzt Hängepartien beendet werden und die neue Bundesregierung in zentralen Sachfragen Initiative ergreift“, sagte heute Hagen Mauer, Präsident der Handwerkskammer Magdeburg.

Dazu gehöre entschlossenes Handeln bei den energiepolitischen Baustellen, mit einer schnellen Reform des EEG und gezielten Anreizen für Investitionen in Energieeffizienz. Handwerk und Mittelstand erwarten ebenso die Stärkung der beruflichen Bildung und die Sicherung des Fachkräftebedarfs. Es dürfe keine zusätzlichen Belastungen geben, die Liquidität der Betriebe müsse gestärkt werden. Außerdem erwarte das Handwerk Investitionen in den Standort Deutschland und seine Infrastruktur.

„Deutschland hat sich nach vorn gearbeitet und ist heute Stabilitätsanker in Europa. Vor allem eine breit aufgestellte mittelständische Wirtschaft ist die Grundlage für die Leistungsfähigkeit unseres Landes. Das sollte unsere neue Bundesregierung bei ihrer Arbeit und ihren Entscheidungen stets bedenken“, so Handwerkskammer-Präsident Hagen Mauer.