Digitalisierung Handwerk
nd3000 - stock.adobe.com

Sonderumfrage "Digitalisierung der Handwerksbetriebe"

Mit der zunehmenden Einführung digitaler Technologien sind weitreichende Veränderungen für alle Teile der Wirtschaft verbunden. Wettbewerbsvorteile können sich vor allem für die unternehmensinternen Abläufe in Planung, Einkauf, Produktion oder Logistik ergeben. Auch Lieferanten, Kooperationspartner und Kundennetzwerke sind fallweise mit betroffen. Der Kunde, ganz gleich ob privat oder gewerblich, stellt teilweise neue Erwartungen an Produkte, Dienstleistungen und Kommunikation. Zudem können die neuen digitalen Technologien eine Angebotserweiterung bzw. Anpassung des bestehenden Geschäftsmodells an verschiedene Kundengruppen erfordern.

Um die Handwerksbetriebe bei der Umsetzung von Digitalisierungsmaßnahmen passgenau unterstützen zu können, wurde u. a. das Kompetenzzentrum Digitales Handwerk eingerichtet. Der beigefügte Fragebogen soll dazu dienen, die Unterstützungsbedarfe der Handwerksbetriebe bei der Digitalisierung zu ermitteln. Wir bitten Sie deshalb, an der bundesweiten Umfrage "Digitalisierung der Handwerksbetriebe" teilzunehmen, die der Zentralverband des Deutschen Handwerks gemeinsam mit vielen Handwerkskammern durchführt.

Wir wären Ihnen sehr dankbar, wenn Sie den Fragebogen online unter zdh.uniplus.de ausfüllen würden.

Die Umfrage wird anonym durchgeführt. Alle Angaben werden streng vertraulich behandelt und nur in Gesamtergebnissen veröffentlicht.

Bitte nehmen Sie sich kurz Zeit, um die 8 Fragen zu beantworten – ganz unabhängig davon, wie groß die Rolle der Digitalisierung bereits heute in Ihrem betrieblichen Alltag ist. Sie helfen uns damit, die Interessen des Handwerks gegenüber Politik und Verwaltung zu wahren und die Stärke des Handwerks auch in Zukunft erhalten zu können.

Romy Meseberg
Stellvertretende Hauptgeschäftsführerin

Tel. 0391 6268-123
Fax 0391 6268-110
rmeseberg--at--hwk-magdeburg.de