Sicherheitstag am 25. Oktober in Magdeburg: Die Tischler Tobias Baller (l.) aus Halberstadt und Torsten Hansen aus Magdeburg (2.v.l.) informieren sich über Sicherungstechnik für Fenster.
Handwerkskammer Magdeburg
Sicherheitstag am 25. Oktober in Magdeburg: Die Tischler Tobias Baller (l.) aus Halberstadt und Torsten Hansen aus Magdeburg (2.v.l.) informieren sich über Sicherungstechnik für Fenster.

Trends in Sachen Sicherheit

Ist Ihre Immobilie ausreichend gegen Einbruch geschützt? Diese Frage stellt die Qualitätsgemeinschaft „Das sichere Haus“ und zeigt regelmäßig Möglichkeiten für den Einbruchschutz auf - zum Beispiel beim jährlichen „Sicherheitstag Sachsen-Anhalt“. Der fand diesmal im Haus des Handwerks Magdeburg statt und informierte zunächst über den Wohnungseinbruchsdiebstahl aus polizeilicher Sicht.

Einbruchsdelikte in den privaten Wohnraum, so war von einem Polizeivertreter zu erfahren, gehören zu den Straftaten, die die Privatsphäre der Bewohner besonders berühren. Dadurch sind damit nicht nur materielle Schäden durch Diebstahl oder Zerstörung verbunden, sondern auch psychische Belastungen wie Unsicherheit und Angst. Laut der Polizeilichen Kriminalstatistik des Landes Sachsen-Anhalt stiegen im Jahr 2016 die Fallzahlen des Wohnungseinbruchdiebstahls im Vergleich zum Vorjahr um 9,5 Prozent auf 3.061 Falle an. „Grund dafur sind leider noch sehr oft unzureichende Fenster- und Türkonstruktionen und -sicherungen, die es Dieben und Einbrechern besonders leicht machen“, sagte Alfred Knoke, Veranstalter des Sicherheitstages.

Im zweiten Teil der Veranstaltung wurden Neuigkeiten aus der Praxis vorgestellt. Es ging um die Baustellen- und Freilandüberwachung sowie um moderne mechanische Sicherungsmasnahmen. Ein Vortrag über Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Videotechnik rundete die Veranstaltung ab.

Teilnehmer der Veranstaltung waren auch diverse Handwerksunternehmen, die Einbau und Wartung von Sicherungstechnik in ihrem Angebotsspektrum haben, darunter die Tischler Torsten Hansen aus Magdeburg und Tobias Baller aus Halberstadt.

Solche Betriebe konnen sich im Berufsbildungszentrum der Handwerkskammer Magdeburg zu offiziellen Errichter-Unternehmen der Qualitätsgemeinschaft „Das sichere Haus“ qualifizieren und dann listen lassen. „40 Betriebe, vorwiegend Tischlereien und Metallbauunternehmen, haben das Zertifikat bislang erhalten“, wusste Handwerkskammer-Präsident Hagen Mauer zu berichten, der beim Sicherheitstag ein Grußwort sprach.

Die Handwerkskammer Magdeburg ist seit Jahren aktives Mitglied bei „Das sichere Haus“. „Wir arbeiten in dieser Qualitätsgemeinschaft sehr gern mit. Einerseits, um die Sicherheit der Menschen in Sachsen-Anhalt zu verbessern. Dazu zählen natürlich auch unsere Handwerksunternehmer und ihre Mitarbeiter. Andererseits, um die handwerklichen Errichterunternehmen zu fördern“, so der Handwerkskammer-Präsident.

Die Qualitätsgemeinschaft „Das sichere Haus“ wurde 2004 von der Ingenieurkammer Sachsen-Anhalt in Zusammenarbeit mit dem Innenministerium, dem Landeskriminalamt und dem Polizeirevier Magdeburg gegründet. Anliegen ist es, Hausbesitzer für den Einbruchschutz zu sensibilisieren und ihnen geschulte Errichterunternehmen zu benennen, die fachgerecht Sicherungstechnik installieren und warten. In einem Forderungskatalog sind Kriterien festgeschrieben, welche die Einbruchsicherheit von Gebäuden wesentlich erhöhen. Bei der Erfüllung dieser Kriterien erhält der Eigentümer des Hauses die Urkunde sowie eine Plakette zur sichtbaren Anbringung am Haus. (ag)

Weitere Informationen: www.das-sichere-haus.info

Cornelia Strümpel
Sekretariat Betriebsberatung/Unternehmensförderung

Tel. 0391 6268-243
Fax 0391 6268-110
cstruempel--at--hwk-magdeburg.de