Handwerkskammer Magdeburg

Vollversammlung fordert Gründungsprämie für Meister in Sachsen-Anhalt

Sechs Monate nach Unterzeichnung des Koalitionsvertrages in Sachsen-Anhalt drängt das Handwerk auf die Einhaltung der Versprechen an die Wirtschaft.

„Wir freuen uns sehr, dass erstmals so viele Forderungen des Handwerks in den Koalitionsvertrag eingegangen sind. Nun müssen Taten folgen. Wir erwarten eine konsequente Umsetzung der Punkte“, hieß es gestern aus der Vollversammlung der Handwerkskammer Magdeburg.

Präsident Hagen Mauer verwies unter anderem auf die im Vertrag festgeschriebene Einführung einer Meistergründungsprämie. „Diese Anschubfinanzierung für Jungmeister würde wichtige Impulse setzen für nachhaltiges Gründer- und Unternehmertum im Handwerk“, sagte der Präsident.

In Bezug auf die Finanzierung des Vorhabens betonte Hagen Mauer die Bedeutung der Wirtschaft für die finanzielle Lage des Landes. „In Zeiten, in denen die Konjunktur brummt und die Steuereinnahmen sprudeln, muss Geld da sein für diejenigen, die in Zukunft die Konjunktur brummen und die Steuereinnahmen sprudeln lassen. Die Wirtschaft hat geliefert, jetzt ist die Politik am Zug!“, so Hagen Mauer.

Die Vollversammlung warnte davor, neue Belastungen für Handwerk und Wirtschaft einzuführen, um Haushaltslöcher zu stopfen. „Eine Haushaltskonsolidierung auf dem Rücken der Steuerzahler wäre fatal“, so das Gremium.

Hintergrund: Die Handwerkskammer Magdeburg ist die Selbstverwaltung des Handwerks im Norden von Sachsen-Anhalt. Sie vertritt gegenwärtig 13.100 Handwerksbetriebe mit zirka 69.500 Beschäftigten. Die Vollversammlung ist das oberste Organ und Entscheidungsträger der Handwerkskammer. Sie setzt sich aus 36 Mitgliedern zusammen, zwei Drittel davon sind selbständige Handwerksunternehmer, ein Drittel sind Arbeitnehmer aus dem Handwerk.



Romy Meseberg
Stellvertretende Hauptgeschäftsführerin

Tel. 0391 6268-123
Fax 0391 6268-110
rmeseberg--at--hwk-magdeburg.de