Bildungsminister Tullner und Handwerkskammer-Präsident Mauer rufen Schüler und Unternehmen zur Teilnahme am Zukunftstag auf

Mitteilung an die Medien

Am 26. März 2020 findet der bundesweit 20. Girls´ Day und 10. Boys´ Day („Zukunftstag“) statt. Drei Wochen vor diesem Aktionstag riefen am heutigen Donnerstag Schirmherr und Bildungsminister Marco Tullner sowie der Präsident der Handwerkskammer Magdeburg, Hagen Mauer, Schülerinnen und Schüler sowie Unternehmen zur Teilnahme auf. Im Rahmen eines gemeinsamen Besuches des Ausbildungsbetriebes „Fleischerei Schumburg“ in Menz gaben sie einen Ausblick auf die Chancen, die sich mit einer Teilnahme am Zukunftstag für alle Beteiligten ergeben können. 

Bildungsminister Tullner: „Der Fachkräftemangel zeichnet sich nicht ab, er ist in vielen Bereichen alltägliche Realität. Eine bewusst getroffene Berufs- oder Studienwahl ist daher für junge Menschen wichtiger denn je. Das frühe Erleben beruflicher Abläufe sowie eine zeitig beginnende Orientierung machen die Entscheidung für die eigene Berufsbiografie belastbarer und verlässlicher. Daher kann ich nur dafür plädieren, die Möglichkeiten des Zukunftstages am 26. März zu nutzen. Die hohe Beteiligung der vergangenen Jahre sowohl auf Seiten der Unternehmen wie auch der Schüler zeugt von einem klaren Bewusstsein. Ich bin froh, dass das Bildungsministerium und die gewerblichen Kammern in enger und langjähriger Kooperation dafür sorgen, dass sich junge Menschen und Unternehmen an diesem besonderen Tag der Berufsorientierung kennenlernen. Damit schaffen wir eine wertvolle Grundlage für erste Begegnungen und Entdeckungen zwischen Arbeitgebern und künftigen Fachkräften.“ 

HWK-Präsident Hagen Mauer: „Viele junge Menschen wissen nicht, wie viele Möglichkeiten ihnen im Handwerk offenstehen. Daher ist eine frühzeitige und fundierte Berufsorientierung wichtig. Das Handwerk bietet mit seinen 130 Berufen ein facettenreiches Ausbildungsangebot und attraktive Karriere- und Entwicklungsmöglichkeiten sowohl für Jugendliche mit Haupt- und Realschulabschluss als auch für Schulabgänger mit Förderbedarf, aber eben auch für Abiturienten – wie man am Beispiel von Marie Vorhölter sehen kann, die im Rahmen eines Trialen Studiums neben ihrer Ausbildung als Fleischerin gleichzeitig ihren Meister macht und Handwerksmanagement studiert. Um für das eigene Interesse und Potenzial den passenden Ausbildungsberuf zu finden, sollten Schülerinnen und Schüler Orientierungsangebote wie den Zukunftstag unbedingt nutzen. Auch den Unternehmerinnen und Unternehmern im Handwerk lege ich den Zukunftstag ans Herz, ist er doch ein erster Schritt zur Sicherung des zukünftigen Fachkräftebedarfs.“ 

Der Girls‘Day-Mädchen-Zukunftstag/Boys‘Day-Jungen-Zukunftstag ist ein Bestandteil der Berufs- und Studienorientierung. Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5 bis 10 erhalten an diesem Tag die Möglichkeit, geschlechtsuntypische Berufsfelder zu erkunden. Der Zukunftstag wurde im Land Sachsen-Anhalt in den vergangenen Jahren immer von über 20% der Lernenden der Klassen 5 bis 10 für die individuelle Berufserkundung genutzt. Im Jahr 2019 nahmen 21.800 Schülerinnen und Schüler entsprechende Angebote von Unternehmen in Sachsen-Anhalt wahr. 

Motiv 01 v.l.: Minister Marco Tullner, Handwerkskammer-Präsident Hagen Mauer, Auszubildende Marie Vorhölter, Inhaber Myke Schumburg, Altgeselle Mario Friedrich

Bildquelle: Anne-Kristin Gotot/ Handwerkskammer Magdeburg