Elf Betriebe mit dem Umweltsiegel des Handwerks zertifiziert, Nachhaltigkeit als Chance für das Handwerk

Mitteilung an die Medien

Nachhaltigkeit im Handwerk war das Thema des Energie- und Umwelttags der Handwerkskammer Magdeburg. 

„Nachhaltiges Handeln ist für das Handwerk kein Trend, sondern ein über Jahrhunderte gewachsener und bestimmender Bestandteil unserer Identität und Werte. Wir stärken regionale Wirtschaftskreisläufe und sind starke Partner vor Ort. Wir schaffen kurze Wege, reparieren, restaurieren, beraten, schulen, warten, bilden aus, planen und setzen Effizienzmaßnahmen um. Wir sehen die Nachhaltigkeit als Chance“, sagte Hagen Mauer, Präsident der Handwerkskammer Magdeburg. Mauer kritisierte die administrativen Anforderungen für das Handwerk, etwa durch die Gewerbeabfallverordnung, das Verpackungsgesetz oder die Bonpflicht. „Das ist Bürokratie unter dem Deckmantel der Nachhaltigkeit. Hier sollte die Politik maßvoll agieren, Handlungsspielräume, vor allem aber Lösungsansätze und rechtzeitige Umsetzungs- und Vollzugshilfen liefern“, so der Präsident.

„Klar ist: Ohne das Handwerk geht nichts, erst recht nicht in Zeiten der Klimakrise. Deshalb sind nachhaltige Unternehmensführung und nachhaltiges Handeln im Handwerk wichtiger als je zuvor. Das Umweltministerium unterstützt die Handwerksbetriebe dabei mit allen Kräften. Die Umweltallianzsteht für den fachlichen Austausch zu Umweltschutz und Nachhaltigkeitsthemen zur Verfügung. Der Preis der Umweltallianz wird in diesem Jahr wieder die besten Unternehmensideen, die der Umwelt und dem Klima gut tun, prämieren. Zum anderen bieten wir konkrete Förderprogramme an, zum Beispiel Sachsen-Anhalt ENERGIE für Investitionen in die Energieeffizienz. Mit dem aktuellen Fördervolumen von 35 Millionen Euro wollen wir insgesamt rund 25.000 Tonnen CO2 einsparen. Das ist so viel wie 2.900 Durchschnitts-Personen pro Jahr in Deutschland an CO2 produzieren“, sagte Prof. Dr. Claudia Dalbert, Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft und Energie des Landes Sachsen-Anhalt. 

Das Umweltsiegel des Handwerks wird 2020 an folgende Betriebe verliehen: 

  • Car Service Magdeburg GmbH, Magdeburg
  • Christian Rust Zahntechnik GmbH, Halberstadt
  • Fensterbau Bußmann KG, Salzwedelhf dental Henrik Fischer, Schönebeck
  • Lustinetz „Baden wie die Götter“ GmbH, Schönebeck
  • PeRoDent Zahntechnisches Labor, Wernigerode
  • Peter Ewert e. Kfm. Objekteinrichtungen, Genthin
  • Rad & Tat e.K Zweiradmechanikermeister Ekkehard Lück, Blankenburg
  • Schubert Motors GmbH, Magdeburg
  • Tischlerei Dreyer, Wulferstedt (auch Neuaufnahme in die Umweltallianz Sachsen-Anhalt)
  • Wäscherei Edelweiss Ordel OHG & Co., Burg 

Das Umweltsiegel ist ein durch die Handwerkskammern Magdeburg und Halle gefördertes Umweltzertifikat. Es bietet ein praktikables und maßgeschneidertes Angebot für Handwerksbetriebe, die ihre Umweltauswirkungen analysieren und diesbezügliche Schwachstellen beseitigen wollen. Seit dem Jahr 2001 wurden 157 Betriebe im Kammerbezirk Magdeburg zertifiziert oder rezertifiziert. Die Betriebe sind berechtigt zur Mitgliedschaft in der Umweltallianz Sachsen-Anhalt, in der sich Landesregierung und Wirtschaft zusammengeschlossen haben, um den betrieblichen Umweltschutz zu verbessern und Verwaltungsverfahren zu vereinfachen. 

Referenten des Energie- und Umwelttages waren Matthias Zieler, Geschäftsführer der AZ publica GmbH aus Magdeburg („Nachhaltigkeit - neues Modewort oder Zukunftsmodell?“), Simon Schlögl, Dachdecker und Gründer der materialrest24 GmbH aus München („Das virtuelle Lager für überschüssiges Material im Handwerk“), und Sebastian Knabe, Fördermittelberater der Investitionsbank Sachsen-Anhalt („Unterstützungsmöglichkeiten des Landes Sachsen-Anhalt“).

Foto: Vertreter der mit dem Umweltsiegel des Handwerks zertifizierten Betriebe am 5. März in der Handwerkskammer, Quelle: Anne-Kristin Gotot, Handwerkskammer Magdeburg 

Anja Gildemeister
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel. 0391 6268-157
Mobil 0151 46160453
Fax 0391 6268-110
presse--at--hwk-magdeburg.de

Downloads: