Energie- und Umweltberatung

Im Umweltbereich existieren heute eine Vielzahl von Gesetzen, Verordnungen und Regelungen von denen auch der Handwerksbetrieb betroffen sein kann. Für Sie als Unternehmer ist es von großer Bedeutung, die betriebliche Umweltsituation aufgrund der rechtlichen Grundlagen richtig einzuschätzen und evtl. Defizite rasch zu beheben. Oft geht dabei Ökologie und Ökonomie Hand in Hand. Eine Investition im Umweltschutz ist häufig eine rentable Investition für Ihren Betrieb.

Flexibilität und Leistungsfähigkeit sind Attribute des Handwerks. Bei der Lösung von Umweltproblemen sind diese Eigenschaften besonders gefragt. Umweltschutz ist deshalb nicht nur Marktchance sondern auch Zukunftssicherung für Ihren Betrieb.





Links:

Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz
www.mittelstand-energiewende.de

Energieeffizienz-Expertenliste
www.energie-effizienz-experten.de

Sachsen-Anhalt ENERGIE
www.ib-sachsen-anhalt.de/firmenkunden/investieren/sachsen-anhalt-energie.html

Landesenergieagentur Sachsen-Anhalt GmbH (LENA)
lena.sachsen-anhalt.de

Grüne Hausnummer Sachsen-Anhalt
https://grüne-nummer.de

Umweltallianz Sachsen-Anhalt
mule.sachsen-anhalt.de/umwelt/umweltallianz

Heike Frischeisen
Technische Beraterin

Tel. 0391 6268-103
Fax 0391 6268-110
hfrischeisen--at--hwk-magdeburg.de

Karsten Gäde
Betriebswirtschaftlicher Berater

Tel. 0391 6268-212
Fax 0391 6268-110
kgaede--at--hwk-magdeburg.de

 

BMWi_ab 2014

LSA_MW_RGB_300dpi

Mittelstandsinitiative Energiewende_logo

Umweltsiegel des Handwerks

Das Umweltsiegel ist eine Initiative des Handwerks im Rahmen der Umweltallianz Sachsen-Anhalt, erarbeitet im Jahr 2001 durch die Handwerkskammern Halle (Saale) und Magdeburg.

Dieser regionale Umweltstandard bietet ein praktikables und maßgeschneidertes Angebot für Handwerksbetriebe, die ihre Umweltauswirkungen analysieren und diesbezügliche Schwachstellen beseitigen wollen. Eine umweltorientierte Unternehmensführung und der Aufbau von Umweltmanagementstrukturen werden mit vertretbarem Aufwand und ohne allzu große Einstiegshürden machbar.

Das Umweltsiegel beinhaltet viele umweltschutzrelevanten Kriterien und Auflagen, die es zu erfüllen gilt. Insbesondere für kleine und mittlere Betriebe bietet die Einführung eines betrieblichen Umweltmanagementsystems die Möglichkeit einer Verbesserung der betrieblichen Situation mit dem Ziel der Erhöhung der Rechts- und Planungssicherheit im Bereich des Umweltschutzes und zur Betriebskostensenkung.

Zertifizierte Handwerksunternehmen erlangen durch die umweltgerechte Betriebsführung eine erhöhte öffentliche Aufmerksamkeit.

Das Siegel berechtigt außerdem zur Teilnahme an der Umweltallianz Sachsen-Anhalt.

Weitere Informationen zum Umweltsiegel des Handwerks finden Sie im Flyer unter Downloads.



Leitfaden Energieeffizienz im Handwerk

Die Möglichkeiten, die Energieeffizienz in einem Handwerksbetrieb zu verbessern, sind so vielfältig wie die individuellen Dienstleistungsangebote, die Historie und die Entwicklungsperspektiven der mehr als 1 Millionen Unternehmen im Deutschen Handwerk. Im Rahmen der Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz haben die Umweltzentren des Handwerks Materialien und Beratungswerkswerkzeuge entwickelt und erprobt, die sich bei der Energieberatung in sieben Gewerken bewährt haben.

Finden Sie hilfreiche Hinweise zum Thema Energie und Effizienz in unserem umfangreichen Nachschlagewerk.

www.energieeffizienz-handwerk.de





Die neue Gewerbeabfallverordnung

Der Bundestag hat am 30. März 2017 der von der Bundesregierung vorgeschlagenen Neufassung der Gewerbeabfallverordnung (GewAbfV) zugestimmt. Ziel der Novelle ist die Stärkung des hochwertigen Recyclings von Gewerbeabfällen sowie von bestimmten Bau- und Abbruchabfällen.  Das bedeutet: neue Pflichten für Handwerksbetriebe. Seit dem 1. August 2017 müssen sie bei Bau- und Abbruchabfällen zehn verschiedene Stoffe trennen. Hinzu kommen umfangreiche Dokumentationspflichten. 

Auf einen Blick:

  • Zehn verschiedene Stoffe müssen Betriebe bei Bau- und Abbruchabfällen künftig trennen.
  • Die getrennte Sammlung ist nicht erforderlich, wenn sie technisch nicht möglich oder wirtschaftlich nicht zumutbar ist.
  • In jedem Fall müssen Betriebe dokumentieren, wie sie trennen beziehungsweise warum sie nicht trennen.

Die neue Gewerbeabfallverordnung greift künftig bei gewerblichen Siedlungsabfällen sowie bei bestimmten Bau- und Abbruchabfällen. Ziel ist es, die Recyclingquote zu erhöhen.

Detailliertere Informationen sind dem Flyer unter Downloads zu entnehmen.

Eine unter der Federführung der Handwerkskammer Düsseldorf entwickelte Software zur Erfüllung der Dokumentationspflichten der neuen Gewerbeabfallverordnung kann über die ZDH-Homepage abgerufen werden:
https://www.zdh.de/fachbereiche/wirtschaft-energie-umwelt/umweltpolitik-nachhaltigkeit/gewerbeabfallverordnung/handwerker-software-zur-gewerbeabfallverordnung/

Erweiterter Energieatlas 2.0 jetzt online

Seit Ende 2014 ist der Energieatlas Sachsen-Anhalt als Informationsangebot der Landesenergieagentur Sachsen-Anhalt GmbH (LENA) online verfügbar. Der Energieatlas bietet Verbrauchern, Kommunen, Unternehmen und Behörden eine Fülle von regional bezogenen Informationen verschiedener Energiethemen. Die LENA hat den Energieatlas weiterentwickelt, um neue Themen und Karten ergänzt sowie einem moderneren Layout unterzogen.
mehr lesen