Sicherheit beim Gerüstbau im Blick: Hagen Mauer, Präsident der Handwerkskammer Magdeburg und Ronald Lembke, Landesbevollmächtigter Sachsen-Anhalts der Bundesinnung für das Gerüstbauer-Handwerk
Handwerkskammer Magdeburg
Sicherheit beim Gerüstbau im Blick: Hagen Mauer, Präsident der Handwerkskammer Magdeburg und Ronald Lembke, Landesbevollmächtigter Sachsen-Anhalts der Bundesinnung für das Gerüstbauer-Handwerk

Gerüstbautage in Magdeburg

Vom 31. Januar bis 2. Februar fanden sich Gerüstbauer aus Sachsen-Anhalt im Haus des Handwerks zusammen.

Der Gerüstbaumarkt verändert sich immer rascher. Geänderte Sicherheitsphilosophien, neue Regularien, energetisches Bauen oder auch ein zunehmender Arbeitskräftemangel erfordern ganzheitliche und zukunftsfähige Lösungen. Hier wird ein Höchstmaß an Spezialwissen, Flexibilität und das Gespür für das „Machbare“ gebraucht.

Ein zentrales Thema beim Gerüstbau ist und bleibt Arbeitsschutz. Wer in schwindelerregender Höhe und auf schwierigsten Baustellen arbeitet, muss sicher sein. „Das Thema Arbeitsschutz ist bei der Gerüstmontage nur ganzheitlich lösbar; die Einengung auf technische Schutzmaßnahmen ist dabei nicht zielführend genug“, sagte der Landesbevollmächtigte Sachsen-Anhalts der Bundesinnung für das Gerüstbauer-Handwerk, Ronald Lembke, vor den Teilnehmern der dreitägigen Veranstaltung in Magdeburg.

Gemeinsam mit der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft wurde der diesjährige inhaltliche Rahmen für die Gerüstbautage gestrickt. Technische Neuerungen sowie die aktuelle Abrechnungsregelung und natürlich das große Thema Digitalisierung waren Kernthemen der Veranstaltung.

Die Gerüstbautage in Magdeburg sollten vor allem eines stärken – die Zusammenarbeit und den Erfahrungsaustausch zwischen den Gerüstbauern. „Heute muss nicht mehr jeder jede Baustelle allein machen!“, fordert Lembke und appelliert hierbei an die Vernetzungsbereitschaft aller Beteiligten. (akg)