Lebensmittelhandwerker*innen für Projekt gesucht

Das Projektteam von transNetz will herausfinden, wie Innovation im Lebensmittelhandwerk am besten stattfinden kann. 

Im Lebensmittelhandwerk haben kleine und mittelständische Betriebe, wie Bäcker, Metzger, Brauer oder Müller einen langen Arbeitsalltag. Viele verschiedene Aufgaben wollen erledigt werden. Da bleibt kaum Raum für die Entwicklung neuer Ideen. Welche Voraussetzungen brauchen Sie, damit Innovation gelingt? Mit Innovationen sind ausdrücklich nicht nur technische Neuerungen gemeint, sondern auch Änderungen im Betriebsablauf oder der Vermarktung.

Das Projektteam von transNetz* will gemeinsam mit dem Lebensmittelhandwerk herausfinden, wie die Umgebung und Voraussetzungen für Förderung aussehen sollten, damit Innovation stattfinden kann

In einer Online-Stärken- und Schwächenanalyse (SWOT) sollen Lebensmittelhandwerker und –handwerkerinnen von kleinen und mittelständischen Unternehmen ihre Meinung zur Innovationsfähigkeit des Lebensmittelhandwerks abgeben. Im Anschluss plant das Team sechs Online-Workshops gezielt für das Lebensmittelhandwerk, um gemeinsam zu erarbeiten, wie die Innovationsfähigkeit gestärkt werden kann. Daraus sollen Handlungsempfehlungen entstehen, die dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), dem Lebensmittelhandwerk, aber auch den Wissenschaftlern und weiteren Akteuren übergeben werden.

Der Vorteil für das Lebensmittelhandwerk besteht darin, dass sie aktiv Forschungsförderung mitgestalten, sich vernetzen und die eine oder andere gute Idee zur Veränderung mitnehmen können.

Da diese Handlungsempfehlungen speziell auf das Lebensmittelhandwerk zugeschnitten sein sollen, will das Team mit dem Lebensmittelhandwerk eng zusammenarbeiten.  

Die Online-Stärken- und Schwächenanalyse ist bis zum 24. Mai 2021 geöffnet und die Workshops im Anschluss daran bis Mitte Juni geplant.

Weitere Informationen im Flyer oder auf der Internetseite "Dialog-lebensmittelhandwerk.de".

Hier geht es direkt zur Analyse



*Das vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) geförderte Projekt transNetz untersucht, wie das Lebensmittelhandwerk zukunftsfest und somit konkurrenzfähig bleiben bzw. werden kann. Dabei liegt der Fokus auf Innovation. Wissenschaft und Praxis entwickeln gemeinsam Möglichkeiten des Wandels, insbesondere der kleinen Handwerksbetriebe, um sich dauerhaft am Markt etablieren und behaupten zu können. Das dreijährige Projekt heißt „Netzwerk für Wissenstransfer im Lebensmittelhandwerk“ (transNetz) (Förderkennzeichen 281A403317).