Konjunktur Frühjahr 2022 Webbanner
Dan Tebel

Materialengpässe und steigende Kosten dämpfen den Aufschwung

Ergebnisse der Konjunktur-Umfrage der HWK vom Frühjahr 2022 veröffentlicht

Die konjunkturelle Stimmung im Handwerk erholt sich langsam von der Corona-Krise, kann aber das Niveau vom Herbst 2021 nicht halten. Preissteigerungen und gestörte Lieferketten lassen den Geschäftsklimaindex im Frühjahr auf 78 Punkte zurückgehen, das sind 12 Punkte weniger als vor einem halben Jahr und genauso viele wie vor einem Jahr. Die vorsichtig optimistische Stimmung wird somit ausgebremst. Das ist das Ergebnis der Frühjahrskonjunkturumfrage, die die Handwerkskammer heute in Magdeburg vorlegte.

Die Bauhandwerke bleiben ein wichtiger Eckpfeiler der Konjunktur. Zwar lässt sich zum Vorjahr ein Rückgang in der Geschäftslage feststellen, jedoch gaben im Bauhaupthandwerk 55 Prozent der befragten Betriebe eine gute Lage an, im Ausbauhandwerk 61 Prozent. Die Auftragsbücher sind im Bauhaupt- und Ausbauhandwerk durchschnittlich für die nächsten 13 Wochen gefüllt. Jedoch bleibt die Unsicherheit, ob die benötigten Materialien zur Verfügung stehen.

Die Stimmung den anderen Gewerken ist zum Großteil befriedigend, was auch für das nächste Quartal erwartet wird.

Die Preissteigerungen seit Beginn des Jahres machen sich in den Gewerken deutlich bemerkbar, denn 90 Prozent der Befragten gaben an, dass die Einkaufspreise gestiegen sind. In den Ausbauhandwerken gaben das sogar 97 Prozent an. Für das folgende Quartal erwarten mehr als der Hälfte der Befragten eine weitere Steigerung der Einkaufspreise.

"Materialengpässe und die extremen Preissteigerungen für Energie, Kraft- und Rohstoffe machen unseren Betrieben schwer zu schaffen. Das vorgesehene Maßnahmenpaket der Bundesregierung bringt den Handwerksbetrieben nicht die Entlastungen, die in der aktuellen Lage notwendig sind. Die Betriebe können die Preissteigerungen nicht allein abfedern und auch nicht im vollem Umfang an den Kunden weitergeben", sagte der stellvertretende Geschäftsführer der Handwerkskammer, Kevin Kaiser.

Der Beschäftigungssaldo – das ist die Differenz aus Betrieben, die Personal eingestellt und denen, die Personal abgebaut haben – zeigt sich, trotz der guten Lage im Bau, negativ. 13 Prozent der Betriebe haben die Zahl der Mitarbeiter reduziert und 5 Prozent haben die Zahl erhöht. Die anderen haben den Personalbestand konstant gehalten. Für das nächste Quartal geht die Mehrheit der Betriebsinhaber davon aus, die Beschäftigtenzahl konstant zu halten.

"Die geburtenstarken Jahrgänge gehen nun nach und nach in Rente und der Nachwuchs reicht nicht aus. Gerade auch für Gymnasiasten bietet das Handwerk hervorragende Karrierechancen. Ansonsten wird sich der derzeitige Fachkräftemangel noch weiter verstärken", so Kaiser.

Kammerbezirkszahlen:

Im Handwerk im Kammerbezirk Magdeburg sind derzeit 11.645 Betriebe eingetragen. Das entspricht einem Rückgang von zwei Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Anzahl der Beschäftigten im Handwerk ist mit ca. 64.000 Mitarbeitern leicht zurückgegangen.

Geschäftslage nach Landkreisen:

Im Landkreis Stendal beurteilten 43 Prozent der befragten Handwerksbetriebe die aktuelle Geschäftslage als gut. Am 31.03.2022 waren hier 1.440 Handwerksbetriebe eingetragen.
Im Altmarkreis Salzwedel beurteilten 46 Prozent der befragten Handwerksbetriebe die aktuelle Geschäftslage als gut. Am 31.03.2022 waren hier 1.122 Handwerksbetriebe eingetragen.
Im Landkreis Börde beurteilen 52 Prozent der befragten Handwerksbetriebe die aktuelle Geschäftslage als gut. Am 31.03.2022 waren hier 2.058 Handwerksbetriebe eingetragen.
In der Landeshauptstadt Magdeburg beurteilten 44 Prozent der befragten Handwerksbetriebe die aktuelle Geschäftslage als gut. Am 31.03.2022 waren hier 1.995 Handwerksbetriebe eingetragen.
Im Landkreis Jerichower Land beurteilten 31 Prozent der befragten Handwerksbetriebe die aktuelle Geschäftslage als gut. Am 31.03.2022 waren hier 1.215 Handwerbetriebe eingetragen.
Im Salzlandkreis beurteilten 23 Prozent der befragten Handwerksbetriebe die aktuelle Geschäftslage als gut. Am 31.03.2022 waren hier 1.477 Handwerksbetriebe eingetragen.
Im Landkreis Harz beurteilten 36 Prozent der befragten Handwerksbetriebe die aktuelle Geschäftslage als gut. Am 31.03.2022 waren hier 2.338 Handwerksbetriebe eingetragen.
 

Diana Kuhnert
Referentin des Hauptgeschäftsführers

Tel. 0391 6268-123
Fax 0391 6268-110
dkuhnert--at--hwk-magdeburg.de

Download: