Neuer Mobilfunkstandard 5G:

Handwerk kritisiert Pläne der Bundesnetzagentur und fordert flächendeckenden Ausbau

Das Handwerk kritisiert die Pläne der Bundesnetzagentur für Versorgungsauflagen im Zusammenhang mit der Versteigerung von 5G-Frequenzen als unzureichend. „Es ist zwar ein Schritt in die richtige Richtung, wenn die Mobilfunkbetreiber über die bislang vorgesehenen Versorgungsauflagen hinaus künftig auch verpflichtet sein sollen, entlang der Landstraßen und besonders intensiv genutzter Schienenstrecken jenseits der ICE-Verbindungen eine Versorgung mit 5G sicherzustellen. Damit hält die Bundesnetzagentur aber an ihrem Ansatz fest, Versorgungsauflagen nur für Haushalte und einen Teil der Verkehrswege vorzusehen. Notwendig ist dagegen ein wirklich flächendeckender Ausbau des neuen 5G-Netzes“, sagte Burghard Grupe, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Magdeburg.

Mobilfunknetze seien für Unternehmen in der Stadt, im städtischen Umland und ganz besonders in den ländlichen Räumen das Standortthema Nr. 1, so Grupe weiter. Die künftige Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit hänge von einer tatsächlich flächendeckenden Verfügbarkeit hochleistungsfähiger digitaler Infrastrukturen ab.

Insbesondere für den ländlichen Raum sei dieses Thema essentiell, so Grupe. Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse basiere auf gleichwertiger Infrastruktur. Es gehe um die Wirtschaftskraft und damit die Lebensperspektiven von vielen Menschen. Deshalb sollten dort grundsätzlich die gleichen Anwendungen/Dienste möglich sein wie im städtischen oder stadtnahen Bereich. In den ländlichen Räumen, in denen der Markt allein zu keinen volkswirtschaftlich und gesellschaftlich erforderlichen Ergebnissen führt, müssten die Rahmenbedingungen (Versteigerungsdesign, Versorgungsauflagen, Förderung, Regulierung) so ineinandergreifen, dass hochleistungsfähiges Internet gewährleistet ist.

Burghard Grupe: „Wir fordern die Landesregierung auf, sich für den ländlichen Raum einzusetzen. Andernfalls wird Sachsen-Anhalt noch weiter abgehängt.“

Romy Meseberg
Stellvertretende Hauptgeschäftsführerin

Tel. 0391 6268-123
Fax 0391 6268-110
rmeseberg--at--hwk-magdeburg.de