antrieb, atomausstieg, atomkraft, aufladestation, auto, batterie, charging, detail, e-car, ecar, elektrisch, elektro, elektroauto, elektrofahrzeug, elektromobil, elektromobilität, elektromotor, elektrotankstelle, energien, energiewende, erneuerbare, ersparnis, fahrzeug, feld, futuristisch, himmel, kostensenkung, laden, ladestation, mobilität, nachhaltig, regenerative, solarenergie, solartankstelle, sonne, sonnenenergie, sparen, steckdose, straße, strom, tanken, technologie, treibstoff, umwelt, umweltfreundlich, weg, windenergie, zapfhahn, zukunft, ökologisch, elektro, auto, banner, elektroauto, elektrofahrzeug, elektromobil, ecar, antrieb, atomausstieg, atomkraft, aufladestation, batterie, detail, e-car, elektrisch, elektromobilitt, elektromotor, elektrotankstelle, energien, energiewende, erneuerbare, ersparnis, fahrzeug, feld, futuristisch, himmel, kostensenkung, laden, ladestation, mobilitt, nachhaltig, regenerative, solarenergie, solartankstelle, sonne, sonnenenergie, sparen, steckdose, strae, strom, tanken, technologie, treibstoff, umwelt, umweltfreundlich, weg, windenergie, zapfhahn, zukunft, kologisch
Picture-Factory - Fotolia

Neuer Zuschuss für Ladestationen

Zum Aufladen von Firmenfahrzeugen und Privatfahrzeugen von Beschäftigten

Unternehmen können ab sofort für Elektro-Ladestationen einen KfW-Zuschuss in Höhe von 900 Euro für jeden Ladepunkt und bis zu 45.000 Euro pro Standort erhalten. Voraussetzung für die Förderung ist, dass der für den Ladevorgang genutzte Strom zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien stammt. Dieser kann über einen entsprechenden Stromliefervertrag und/oder aus Eigenerzeugung vor Ort z. B. aus einer Photovoltaik-Anlage bezogen werden.

Gefördert wird die Beschaffung und Errichtung von Ladestationen für Elektrofahrzeuge an nicht öffentlich zugänglichen Stellplätzen zum Aufladen gewerblich oder kommunal genutzter Elektrofahrzeuge (Flottenfahrzeuge und Carsharing-Fahrzeuge) sowie zum Aufladen von Elektrofahrzeugen von Beschäftigen der Unternehmen und Kommunen.

Was wird gefördert?

  • den Kauf neuer Ladestationen mit bis zu 22 kW Ladeleistung und intelligenter Steuerung
  • den Einbau und Anschluss der Ladestationen, inklusive aller Installationsarbeiten
  • Energiemanagement-Systeme zur Steuerung der Ladestationen
Wie wird gefördert?

  • Der Zuschuss beträgt 70 Prozent der förderfähigen Gesamtkosten (Anschaffung, Anschluss und Montage), ist aber auf maximal 900 Euro pro Ladepunkt begrenzt
Wer ist antragsberechtigt?

  • private und kommunale Unternehmen, Einzelunternehmer, Freiberufler,
  • Kammern und Verbände,
  • gemeinnützige Unternehmen und Kirchen,
  • kommunale Gebietskörperschaften, deren rechtlich unselbstständige Eigenbetriebe,
  • Gemeindeverbände und kommunale Zweckverbände.

Unternehmen müssen den Zuschuss vor Beginn des Vorhabens im KfW-Zuschussportal beantragen. Weitere Informationen auf der Internetseite des KfW-Institutes.

Karsten Gäde
Betriebswirtschaftlicher Berater
IT-Sicherheitsbotschafter im Handwerk
CSR-Manager

Tel. 0391 6268-212
Fax 0391 6268-110
kgaede--at--hwk-magdeburg.de