Corona Virus
Romolo Tavani - stock.adobe.com

Sachsen-Anhalt verlängert aktuelle Corona-Regeln

Weiterhin optionales 2-G-Modell für Gastronomie und Veranstaltungen

Die von der Landesregierung beschlossene sechste Änderungsverordnung zur 14. SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung tritt am 7. Oktober 2021 in Kraft. Mit ihr werden die bestehenden Regelungen über den 7. Oktober 2021 hinaus bis zum 12. November 2021 fortgeschrieben. Verändert wurden lediglich die Bezeichnungen der nach der Regierungsbildung neu zugeschnittenen Ministerien.

Weiterhin bleibt die Möglichkeit bestehen, im 2-G-Modell Veranstaltungen durchzuführen. Diese Option gilt auch für gastronomische, kulturelle, sportliche Angebote sowie außerschulische Bildungsangebote und Angebote von öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen. Hierbei besteht jedoch keine Verpflichtung zum 2G-Modell. Daneben behält das bisherige 3-G-Modell, das Getestete und damit Ungeimpfte miteinbezieht, unter Einhaltung der Corona-Einschränkungen weiter seine Gültigkeit. 2-G- und 3-G-Zugangsmodelle können im zeitlichen Wechsel durchgeführt werden, das heißt auch stunden- oder tageweise.

Im 2-Zugangsmodell können nur geimpfte und genesene Gäste (gilt auch für Personal!) sowie Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres eingelassen werden. Abstandsregeln, Maskenpflicht oder Kapazitätsbegrenzungen entfallen in diesem Modell. Es muss vor Beginn bei dem zuständigen Gesundheitsamt über die Internetseite des Sozialministeriums in Sachsen-Anhalt angemeldet und über einen sichtbaren Aushang/Hinweis vor Ort erkennbar gemacht werden.

Bitte informieren Sie sich immer zusätzlich über die öffentlichen Bekanntmachungen in Ihrem zuständigen Landkreis:

Weitere Regeln:

  • im Rahmen einer vorgeschriebenen Testung vorzulegen:
    • eine schriftliche oder elektronische Bescheinigung über eine Labordiagnostik mittels Nukleinsäurenachweis (PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik), die nicht älter als 48 Stunden ist,
    • eine schriftliche oder elektronische Bescheinigung über einen PoC-Antigen-Test (Schnelltest), der nicht älter als 24 Stunden ist, oder
    • einen Antigen-Test zur Eigenanwendung (Selbsttest), der unter Anwesenheit eines Verantwortlichen oder einer von ihm beauftragten Person vor Ort vorzunehmen ist.
    • Von der Testpflicht weiterhin ausgenommen, sind Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres, vollständig Geimpfte sowie Genesene, die keine typischen Symptome einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 aufweisen.
  • Anwesenheitsnachweise z. B. in Friseur- und Kosmetiksalons sind weiterhin zu führen (Vor- und Familienname, vollständige Anschrift, Telefonnummer, Zeitraum und Ort des Aufenthalts). Die erfassten Daten sind vier Wochen nach Erhebung irreversibel zu löschen.

  • Schulen: von der Schule anzubietende Selbsttests sind unter Aufsicht vor Unterrichtsbeginn und unmittelbar nach Betreten des Schulgeländes durchzuführen

  • Betriebspraktika für Schüler*innen können stattfinden, wenn die Einhaltung der allgemeinen Hygieneregeln nach § 1 Abs. 1 sichergestellt ist.

Den vollständigen Verordnungstext finden Sie im Downloadbereich.