Regionalpartner (BAFA)

Förderung unternehmerischen Know-hows

Seit dem 1. Januar 2016 können Jungunternehmen, kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft sowie  Angehörige der freien Berufe ein neues Förderprogramm zur „Förderung unternehmerischen Know-hows“ in Anspruch nehmen.  Die entsprechende Rahmenrichtlinie besitzt Gültigkeit bis zum 31. Dezember 2020. Das neue Programm fasst die bisher vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) und der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) durchgeführten Förderprogramme „Förderung unternehmerischen Know-hows für KMU sowie freie Berufe“ und das „Gründercoaching Deutschland“, den „Runden Tisch“ sowie die „Turn Around Beratung“ einheitlich zusammen und dient der Verbesserung der Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit von KMU. Ihre Handwerkskammer fungiert auch im neuen Förderprogramm wieder als kompetenter Regionalpartner.

Merkblatt "Förderung unternehmerischen Know-hows - Wer wird wie gefördert

Vor der Antragstellung:

  • müssen Jungunternehmen und Unternehmen in Schwierigkeiten ein kostenloses Informationsgespräch mit einem Regionalpartner über die Zuschussvoraussetzungen führen.
  • Bestandsunternehmen ist die Inanspruchnahme eines Vorgespräches bei einem Regionalpartner freigestellt.

Weiterführende Informationen zur Antragstellung sowie alle Merkblätter zum Programm finden Sie unter: www.zdh.de



Ansprechpartner für Jungunternehmen/Bestandsunternehmen:

Karsten Gäde
Betriebswirtschaftlicher Berater

Tel. 0391 6268-212
Fax 0391 6268-110
kgaede--at--hwk-magdeburg.de

Dorit Zieler
Betriebswirtschaftliche Beraterin

Tel. 0391 6268-276
Fax 0391 6268-110
dzieler--at--hwk-magdeburg.de

Ansprechpartner Unternehmen in Schwierigkeiten/Bestandsunternehmen:

Susanne Sauer
Betriebswirtschaftliche Beraterin

Tel. 0391 6268-215
Fax 0391 6268-110
ssauer--at--hwk-magdeburg.de

Doreen Griesche
Betriebswirtschaftliche Beraterin

Tel. 0391 6268-214
Fax 0391 6268-110
dgriesche--at--hwk-magdeburg.de

Downloads:

Logo-Leiste BMWi_ESF_EU_Zukunftgestalten

Das Porgramm "Förderung unternehmerischen Know-hows" wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und den Europäischen Sozialfonds gefördert.