Gratulation zum Jubiläum (v.l.): Handwerkskammer-Vizepräsident Alexander Wendt, Innungsobermeisterin Ulrike Galke-Carl, Lisa Roberts, Michael Roberts, Heinz Baumann (ehemals Kreishandwerkerschaft) und LarsRoberts.
Handwerkskammer Magdeburg
Gratulation zum Jubiläum (v.l.): Handwerkskammer-Vizepräsident Alexander Wendt, Innungsobermeisterin Ulrike Galke-Carl, Lisa Roberts, Michael Roberts, Heinz Baumann (ehemals Kreishandwerkerschaft) und Lars Roberts.

Goldenes Handwerk seit 150 Jahren

Schon früh stand Michael Roberts‘ (50) Berufung fest – mit drei Jahren fertigte er bereits sein erstes Schmuckstück an. „Mein Spielzeug waren Hämmer und andere Werkzeuge“, blickt Michael Roberts heute zurück. Er ging bei seinem Vater Peter Roberts,
selbst Goldschmiedemeister und Kunsthandwerker, in die Lehre. Zu Beginn seiner Meisterausbildung übernahm er mit 23 Jahren das Geschäft seiner Großmutter, Edith Roberts, und trug damit zum Erhalt des Familienunternehmens bei.

1864 gründete der Uhrmachermeister Carl Friedrich Johann Loges sein Uhrmachergeschäft. Er war Mitbegründer der bekannten Schweizer Uhrenmarke Alpina. Deswegen zierte eine große, dreieckige Alpina Uhr das Ladengeschäft. Sie war zu jener Zeit allen
Halberstädtern ein Begriff. Nach dem Tod des Vaters übernahm sein ältester Sohn Carl 1910 die Firma. Kurz vor dem Ende des zweiten Weltkrieges, am 8. April 1945, wurde das Fachwerkhaus von Bomben getroffen und brannte völlig nieder. Die Innenstadt
Halberstadts war zu 82 Prozent zerstört. Danach fiel ein Neuanfang schwer. Doch Edith Roberts, Carl Loges‘ Tochter, übernahm die Verantwortung und eröffnete in einer Garage erneut ein kleines Geschäft. In den 1950er-Jahren erbaute Edith Roberts ein neues
Geschäftsgebäude, das sich wieder in der Innenstadt Halberstadts befand. Trotz aller Schwierigkeiten und der drohenden Verstaatlichung führte sie die Firma bis ins hohe Alter von 83 Jahren und übergab sie 1986 erfolgreich an ihren Enkel.

1987 absolvierte Michael Roberts seine Meisterprüfung als Meister der Edelmetallbearbeitung mit der Spezialisierungsrichtung Goldschmied. Zwei Jahre später erwarb er direkt vor der berühmten Martinikirche einen Bauplatz. Im Dezember 1996 eröffnete er seine eigene, bis heute bestehende Werkstatt mit Geschäft. Hier gab er das Goldschmiedehandwerk an die Kinder weiter. Lisa (25) und Lars Roberts (25) haben beide bereits ihre Gesellenprüfung mit hervorragenden Leistungen bestanden.

Lars gewann mit seinem Gesellenring inklusive integriertem USB-Stick in diesem Jahr als Landessieger den Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks. 2015 wollen Lisa und Lars in die Fußstapfen ihrer Vorfahren treten und eine Meisterausbildung beginnen. Sie werden als Stipendiaten von der „Begabtenförderung Berufliche Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.

Vater Michael ist stolz auf seine Kinder: „Es ist sehr wichtig, dass sie jetzt ihre Meisterausbildung anschließen. Damit können sie später Gesellen ausbilden und das Goldschmiedehandwerk an die nächsten Generationen weitergeben.“ Vielleicht werden seine Enkel dann eines Tages auch in der Werkstatt groß und begeistern sich für dieses Handwerk. (cr)

Kontakt:
Firma C. Loges
Goldschmiede am Fischmarkt 15, 38820 Halberstadt
Tel./Fax: 03941 442504
E-Mail: Loges-Halberstadt@t-online.de

(Veröffentlicht im "Handwerk in Sachsen-Anhalt", Ausgabe 23-24 vom 11.12.2014)