"Leipziger Erklärung" übergeben

Zentrales Thema beim zweiten "Handwerkspolitischen Forum Ost" war die Energiewende

Die Auftragsbücher vieler Handwerksbetriebe in Ostdeutschland sind auf Monate hinweg gefüllt. Gleichzeitig steht die Branche vor großen Herausforderungen. Steigende Kosten, Materialengpässe, unsichere Lieferketten und dazu die weiterhin schwierige Suche nach neuen Fachkräften. In der "Leipziger Erklärung" machen die Handwerkskammern deutlich, welche Rahmenbedingungen es braucht, um trotz dieser Herausforderungen zu wachsen – das war Kernthema des zweiten Handwerkspolitischen Forum Ost (HAFO) am 11. Mai.

Ohne das Handwerk geht es nicht. In diesem Punkt waren sich alle Teilnehmer bei der zweiten Auflage des HAFO einig. Bei der viel diskutierten Energiewende nimmt das Handwerk eine zentrale Rolle ein, doch es fehlt vielerorts Personal und Material. In Krisenzeiten muss sich das Handwerk neu aufstellen und fordert in der „Leipziger Erklärung“ Unterstützung von der Politik.

Die Grundlage für eine erfolgreiche Energiewende braucht aus Sicht der Handwerkskammern aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern vor allem einen fortlaufenden Dialog zwischen Politik, Handwerk und Industrie. Darüber hinaus müsse ein größerer Fokus auf Aus- und Weiterbildung, effizientere Genehmigungsverfahren sowie ein Abbau von Bürokratie gelegt werden, heißt es in der Erklärung.

Hagen Mauer, Präsident der Handwerkskammer Magdeburg, betont: "Das Handwerkspolitische Forum Ost ist eine zentrale Plattform für die ostdeutschen Handwerkskammern zum Austausch mit der Politik. Deshalb war es uns eine Herzensangelegenheit, dass das Forum wieder in Präsenz durchgeführt werden kann – wenn auch zu einem anderen Zeitpunkt als gewohnt. Oberste Priorität für das Handwerk haben eine bezahlbare und stabile Energieversorgung und die aus der Energiewende erwachsenden Herausforderungen an die Branche, die sich durch den Krieg in der Ukraine nochmals verschärft haben. In der ‚Leipziger Erklärung‘ machen die ostdeutschen Handwerkskammern in Richtung Bundes- und Länderregierungen deutlich, dass die Energiewende nur mit dem Handwerk machbar ist. Eine erfolgreiche Umsetzung der Energiewende braucht ein Mehr an Ausbildung sowie verlässliche und vorhersehbare Rahmenbedingungen."

Das Handwerkspolitische Forum Ost fand 2020 erstmals statt und ist Bestandteil der mitteldeutsche handwerksmesse. Im Februar dieses Jahres mussten die Messen mitteldeutsche handwerksmesse und HAUS-GARTEN-FREIZEIT pandemiebedingt abgesagt werden. So fand das Spitzentreffen von Politik, Wirtschaft und Politik jetzt statt, da die Nähe zum Handwerk bleibt: Einmalig ist das HAFO in diesem Jahr im Umfeld der OTWorld angesiedelt – der größte und international führende Branchentreffpunkt für alle Hersteller, Händler, Orthopädie-Fachhandwerker und Leistungserbringer in der modernen Hilfsmittelversorgung.

Die nächste mitteldeutsche handwerksmesse findet vom 11. bis 19. Februar im Verbund mit der HAUS GARTEN FREIZEIT auf der Leipziger Messe statt. Der Termin für das nächste Handwerkspolitische Forum Ost ist der 15. Februar 2023.

Anja Gildemeister
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel. 0391 6268-157
Mobil 0151 46160453
Fax 0391 6268-110
presse--at--hwk-magdeburg.de

Download: