Lehrling Marvin Burmeister mit seinen Ausbildern
Handwerkskammer Magdeburg

Vorbildlicher Ausbildungsbetrieb 2018: Metallbau Nieder

Weil Wertschätzung dem Unternehmen wichtig ist, trägt die Metallbau Nieder GmbH & Co. KG aus Kusey seit Dezember den Titel "Vorbildlicher Ausbildungsbetrieb".

Es funkt, es glüht, man verformt, feilt und biegt: Das Handwerk des Metallbauers fordert den Einsatz von Hand und Kopf. Das weiß auch Marvin Burmeister, einer von zwei Azubis des Kuseyer Betriebes Metallbau Nieder. Dass er diesen Beruf im Unternehmen von Gründer Norbert Nieder und Junior-Chef Alf Nieder lernen kann, ist dem stetigen Engagement der beiden Inhaber für eine vorbildliche Ausbildung zu verdanken. Hierfür bekam der Familienbetrieb im Dezember die Auszeichnung "Vorbildlicher Ausbildungsbetrieb" verliehen.

Probleme und Maßnahmen

Auf Grund des demografischen Wandels und des immer häufiger absolvierten Abiturs seien Azubis Mangelware, bedauert Norbert Nieder. Um sich in dieser Situation durchzusetzen, greift er zu Maßnahmen wie dem TiP-Programm. Hierbei können Schüler für ein Praktikum einmal wöchentlich über 5 Wochen in Betrieb und Beruf hineinschnuppern: "Die Teilnahme am TiP-Programm hat unsere Abbrecher-Quote reduziert. Ein Drittel wird tatsächlich bei uns Azubi, ein Drittel entscheidet sich für den Beruf, aber in einem anderen Betrieb und für ein Drittel ist es einfach nicht das Richtige", berichtet Nieder über die bisher gemachten Erfahrungen.

Das Erfolgsrezept in der Ausbildung sei, so Senior-Chef Norbert Nieder, dass die Azubis in seinem Betrieb ein fester und wertvoller Bestandteil des Teams sind und nicht für die Tonne produzieren: "Die Jungs werden von Anfang an mit eingebunden. Der Werkstattmeister, mein Sohn Alf oder ich sind dabei immer nah dran an den Lehrlingen und leiten sie von Anfang an beim Montieren an. So sehen sie am Ende des Tages das Ergebnis ihrer Arbeit und gehen mit dem guten Gefühl, etwas geschaff t zu haben, nach Hause." Außerdem schafft Nieder finanzielle Anreize und prämiert gute Leistungen: „Wer mir ein Zeugnis besser als 2 vorlegt, bekommt eine Finanzspritze. Das zieht!“, erklärt der Kreishandwerksmeister.

Wie wird man "Vorbildicher Ausbildungsbetrieb"?

Den Titel "Vorbildlicher Ausbildungsbetrieb" vergibt die Handwerkskammer alljährlich für besondere Initiativen und Kreativität in der beruflichen Ausbildung.

Bewertet werden folgende Kriterien:

  • kontinuierliche Ausbildung von Lehrlingen und erfolgreiche Führung zur Gesellen-/Abschlussprüfung
  • Initiativen zur Erhöhung der Ausbildungsqualität und Attraktivität der Ausbildung, beispielsweise durch Zusatzqualifikationen, Ausbildungsverbünde, effektiven und ausbildungsgerechten Einsatz
  • Weiterbildung der Gesellen bis zur Meisterqualifikation
  • besondere Initiativen zur Berufsorientierung und Nachwuchsgewinnung
  • Aktivitäten zur Zusammenarbeit von Schule und Betrieb

Die Preisträger sind berechtigt, den Titel "Vorbildlicher Ausbildungsbetrieb der Handwerkskammer Magdeburg" zu führen und erhalten eine Urkunde sowie einen Pokal. Antragsberechtigt sind Mitgliedsbetriebe der Handwerkskammer Magdeburg, Kreishandwerkerschaften, Innungen, der Berufsbildungsausschuss und die Handwerkskammer. Eine aussagefähige Bewerbung ist bei der Handwerkskammer Magdeburg einzureichen.

Suche nach vorbildlichen Ausbildungsbetrieben auch in diesem Jahr

Die Handwerkskammer sucht auch im Jahr 2019 wieder nach vorbildlichen Ausbildungsbetrieben. Erfahren Sie mehr unter: https://www.hwk-magdeburg.de/vorbildliche-ausbildungsbetriebe-2019

Andreas Krause
Ausbildungsberater

Tel. 0391 6268-158
Fax 0391 6268-110
akrause--at--hwk-magdeburg.de