Azubi Ticket Regionalbahn Zug
Björn Wylezich - stock.adobe.com

Azubi-Ticket gefordert

Die Durchsetzung des Azubi-Tickets ist aufgrund der Corona-Krise jetzt noch wichtiger. Vertreter der Wirtschaft fordern Einführung des Azubi-Tickets so wie verabredet.

Die Handwerkskammer Magdeburg, die Handwerkskammer Halle (Saale), die Industrie- und Handelskammer Magdeburg und die Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau haben in einem Brief an die Abgeordneten des Landtages von Sachsen-Anhalt ihre Forderung nach einem Azubi-Ticket in Sachsen-Anhalt bekräftigt und die Parlamentarier um Unterstützung gebeten.

Regeln für die Anwendung des Azubi-Tickets erwartet

Die Hauptgeschäftsführer der vier gewerblichen Kammern bringen in dem Schreiben ihre Sorge zum Ausdruck, dass die Einführung des Azubi-Tickets "aufgrund der nicht-planbaren Ausgaben im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie dem Rotstift zum Opfer fallen kann".

Mit dem Azubi-Ticket sollen Auszubildende den öffentlichen Personen- und Nahverkehr in Sachsen-Anhalt kostengünstig nutzen können. Die Regierungskoalition hatte sich auf die Einführung des Tickets zum 1. Januar 2021 verständigt. Insgesamt seien im Doppelhaushalt 2020/2021 rund 12 Millionen Euro eingeplant, verweisen die Hauptgeschäftsführer auf den Inhalt einer gemeinsamen Pressemitteilung vom 10. März 2020. "Seitdem warten wir auf die Bekanntgabe von Regeln für die flächendeckende Anwendung in Sachsen-Anhalt durch die Landesregierung", kritisieren sie.

Azubi-Ticket so wichtig wie nie

"Die Ausbildungsunternehmen in Sachsen-Anhalt tragen in der Corona-Krise eine besondere Verantwortung für ihre Auszubildenden und sehen sich enormen Herausforderungen bei der Gewinnung der dringend benötigen Nachwuchskräfte gegenüber", heißt es in dem Schreiben weiter. Nach aktuellen Hochrechnungen ist mit einem Rückgang der Ausbildungsverhältnisse um rund 15 Prozent zu rechnen, weil beispielsweise Möglichkeiten der Berufsorientierung an den Schulen und Betriebspraktika fehlen.

Die Kammern unterbreiten derzeit Jugendlichen und Unternehmen Angebote, um diese Lücke etwas zu schließen, umreißt die Wirtschaft ihre Bemühungen. "Das Azubi-Ticket ist dabei eine bedeutende Maßnahme zur Steigerung der Attraktivität der dualen Ausbildung und zur Entlastung der Auszubildenden bei Mobilitätskosten", machen sich die Kammern nachdrücklich für dessen fristgerechte und verabredete Einführung stark.

Landtagspräsidentin sagt Unterstützung zu

In einer ersten Reaktion sagte Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch der Wirtschaft Unterstützung zu. In ihrer Antwort hieß es, sie werde sich für die Durchsetzung des Azubi-Tickets in Sachsen-Anhalt einsetzen.

Heike Müller
Sekretariat Bildung

Tel. 0391 6268-151
Fax 0391 6268-110
hmueller--at--hwk-magdeburg.de