Fachkosmetikerin
Dimid - Fotolia.com

Corona-Krise: Arbeitshinweise für Friseure und Kosmetiker

Hygieneregeln und Datenschutzinformationen im Friseur- und Kosmetikhandwerk.

Mit der 5. SARS-CoV-2-Eindämmungs-Verordnung des Landes Sachsen-Anhalt, die am 02.05.2020 bekannt gegeben wurde, wird folgendes festgelegt (§ 7 Abs. 2 S. 3):

  1. Frisöre und Barbiere,
  2. nichtmedizinische Massage- und Fußpflegepraxen,
  3. Nagelstudios und
  4. Kosmetikstudios

dürfen öffnen, wenn:

  • die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln sowie Zugangsbegrenzungen nach § 2 Abs. 1 sichergestellt ist (hier ist durch telefonische oder elektronische Terminvergabe insbesondere dafür zu sorgen, dass der Abstand von 1,5 m zwischen den Kunden eingehalten wird und nicht mehr als 1 Kunde je 10 Quadratmeter Ladenfläche Zutritt erhält),
  • Kundenlisten entsprechend § 1 Abs. 6 Nr. 2 geführt werden (aufgrund der Herausgabepflicht an das Gesundheitsamt und der aus Datenschutzgründen bestehenden Verpflichtung zur Löschung nach 2 Monaten, bietet sich eine Führung von Listen für einzelne Tage an) und
  • die Kunden eine geeignete Mund-Nasen-Bedeckung im Sinne des § 2 Abs. 2 tragen oder andere geeignete Schutzmaßnahmen getroffen werden (für den Normalfall haben die Kunden eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Bei einigen Dienstleistungen, wie etwa kosmetischen Anwendungen im Gesicht, ist dies nicht möglich, so dass entweder derartige Dienstleistungen nicht erbracht werden können oder ein anderer, gleichwertiger Schutz sichergestellt wird. Dies könnte etwa durch Einhaltung größerer Abstände zu anderen Kunden, separate Behandlungsräume und für die Beschäftigten durch persönliche Schutzausrüstung (medizinische Mund-Nasen-Maske, Schutzbrille etc.) erfolgen).

Das von der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) mit entwickelte Konzept für Friseure stellt die Einhaltung der Bestimmungen des Arbeitsschutzgesetzes und des vom BMAS veröffentlichten SARS-CoV-2 Arbeitsschutzstandards sicher. Von dem im BGW-Konzept beschriebenen Verzicht auf bestimmte Dienstleistungen kann jedoch auch abgewichen werden, wenn der erforderliche Schutz durch andere Maßnahmen sichergestellt wird. Deshalb kann auch eine Öffnung von Barbiergeschäften erfolgen, obwohl diese hauptsächlich Bartpflege anbieten.

Hygieneregeln für das Friseur- und Kosmetikhandwerk

Die BGW hat für die Wiedereröffnung in Abstimmung mit dem Zentralverband des Friseurhandwerks einen Arbeitsschutzstandard für die Branche entwickelt. Er enthält verbindliche Regeln, die Friseursalons umsetzen müssen, um das Risiko einer Ansteckung mit dem Corona-Virus bei Friseurtätigkeiten zu reduzieren. Eine aktualisierte Version vom 08.05.2020 finden Sie unter "Downloads". Zudem wurden von der BGW Aushänge mit Schutzmaßnahmen und mit Verhaltensregeln für Kundinnen und Kunden veröffentlicht. Außerdem wurden auch Arbeitsschutzstandards für Kosmetiker entwickelt (08.05.2020). Weiterhin wurden Arbeitsschutzstandards für Podologen sowie Fußpflege und Nagelstudios entwickelt (13.05.2020).

 BGW: SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard für Friseursalons

 BGW: SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard für Kosmetiksalons

 BGW: SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard für die Podologie

 BGW: SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard für Fußpflege und Nagelstudios

Folgende Maßnahmen könnten ergänzend sinnvoll sein:

  • Einrichtung von Hygienestationen im Eingangsbereich (Desinfektionsmittel)
  • Dokumentation der behandelten Kunden mit Kontaktinformationen
  • Umstellung auf Schichtarbeit in gleichbleibenden Teams
  • Ggf. auch Anpassung der Schichtzeiten sowie Öffnungszeiten im Rahmen der gesetzlichen Regelungen
  • Steuerung des Zutritts zur Vermeidung von Warteschlangen
  • Generelle Reduzierung der Frequenz des Kundenkontakts
  • Anbringung von Abstandshinweisen/Plakaten (hier abrufbar)
  • Vorübergehend kein Angebot von Getränken

Neu: Haarwäsche vor Farbauftrag nicht nötig

Eine Haarwäsche vor dem Haarefärben ist nicht nötig, wenn Beschäftigte beim Auftragen und Auswaschen der Farbe Handschuhe tragen. Bislang galt, dass Friseure und Friseurinnen ihrer Kundschaft vor jeder Dienstleistung die Haare waschen sollen. Diese Änderung zu vorherigen Empfehlungen ergibt sich aus aktuellen Erkenntnissen über die Infektionswege von SARS-CoV-2.

 https://www.bgw-online.de/DE/Home/Branchen/News/Friseure-Corona_node.html

Praxis Datenschutz: Erhebung von Kundendaten in Dienstleitungsbetrieben der Körperpflege

 Das Informationsblatt kann weiteren Dienstleistungsbetrieben der Körperpflege wie Frisöre und Barbiere, nichtmedizinische Massage- und Fußpflegepraxen, Nagelstudios und Kosmetikstudios als Beispiel dienen und angepasst werden. 

Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) hat Corona-bedingte Anforderungen an die Tätigkeitsausübung des Friseurhandwerks aufgestellt. Hierzu zählt auch, dass bestimmte Daten der Kunden erhoben werden, damit Gesundheitsämter im Infektionsfall nachträglich Infektionsketten nachverfolgen können.